Die Oberösterreicher Bauwerksabdichter – talentiert und erfahren

Bauabdichter:innen sind ausgebildete Fachkräfte, die Baumaterialien vor Feuchtigkeit aller Art schützen. Sie dichten Dächer (insbesondere Flachdächer), Balkone, Fassaden, Keller, Innenflächen, Türöffnungen, sowie Straßen, Tunnel und Brücken ab. Eine fehlerhafte Ausführung wird oft erst viel später entdeckt, oft erst dann, wenn die eingedrungene Feuchtigkeit konkrete negative Auswirkungen wie Schimmel oder Fäulnis auslöst und damit zu erheblichen und teuren Schäden führen kann. „Der Imprägnierer muss daher alle technischen und verarbeitungstechnischen Richtlinien kennen und beherrschen, wenn er sich selbstständig machen will“, betont ein Sprecher der Berufsgenossenschaft Michael Engelbrechtsmüller.

 

Voraussetzungen für die Eintragung als Gebäudeabdichtung sind: mehrjährige einschlägige Erfahrung, ein Gebäudeabdichtungslehrgang, eine Abschlussprüfung und eine Unternehmerprüfung.

 

Zum dritten Mal wurde am WIFI der Gebäudeabdichtungslehrgang (Nr. 6338) als Basis für die Selbständigkeit durchgeführt. Insgesamt 13 Auszubildende nahmen an der vierwöchigen Studie teil und bestanden schließlich die Prüfung erfolgreich. Der nächste Kurs im Jahr 2024 ist bereits in Planung. Zielgruppe sind Bauwerksabdichtungen mit langjähriger einschlägiger Erfahrung, die sich selbstständig machen und ein eigenes Unternehmen gründen wollen. Das Programm vermittelt umfassende Kenntnisse und bereitet optimal auf den Einstieg in die Selbstständigkeit vor.